Wie eröffnet man ein Girokonto?

Wer ein bestes Girokonto für sich gefunden hat, möchte dies nun auch eröffnen. Im Folgenden wird erklärt wie eine Kontoeröffnung im allgemein abläuft. Dies unterscheidet sich aber je nach Bank im Detail. Wer sich für eine Direktbank entschieden hat und somit meist eine Filiale in der Nähe hat, geht einfach zur nächste gelegenen Geschäftsstelle und eröffnet dort sein Girokonto am Bankschalter. In diesem Fall wird lediglich der Personalausweis benötigt, alles andere füllt bzw. erklärt Ihnen die Damen am Bankschalter.
Wer sich für eine Online-Bank entschieden hat, hat diese meist auf einer Vergleichsseite gefunden. Über diese Seite gelangt man meist auch direkt auf die Webseite der Bank und kann dort seine Kontoeröffnung starten. Nach dem Ausfüllen der Formalitäten wie Name und Adresse etc. kann man danach meist die benötigen Unterlagen ausdrucken. Bei einer Kontoeröffnung über das Internet muss man in den meisten Fällen seine Identität nachweisen. Den die Bank möchte sich vergewissern das es sich beim Kontoinhaber um eine reale Person handelt und Missbrauch eines Girokontos im Voraus zu vermeiden. Diese Verifizierung geschieht meist mithilfe des Post Ident-Verfahrens der Deutschen Post. Dazu geht man mit dem Antragsformularen, dem Post Ident Formular sowie seinem Personalausweiß oder Reisepass zur nächsten Post-Filiale. Dort werden die Daten auf dem Post Ident Formular mit den Daten des Ausweises verglichen und bestätigt. Die Unterlagen (Antrag + Verifizierung) werden dann alle zusammen in einen Umschlag gesteckt und an die Bank gesendet. Dieser Vorgang ist in der Regel für den Kunden kostenlos und wird vom Kreditinstitut übernommen. Danach sollten Sie innerhalb von ein paar Tagen Post vom Anbieter erhalten. Darin sollte Ihre Kontoeröffnung bestätigt sein. Außerdem sollten einige Briefe mit für das Onlinebanking sowie für die EC-Karten + PIN per Post eintreffen. Sobald Sie diese Unterlagen alle erhalten haben, können Sie Ihr Konto online aktivieren und ab sofort für Ihren Zahlungsverkehr verwenden.

Was zeichnet ein gutes Girokonto aus?

Ein gutes Girokonto zeichnet sich nicht nur dadurch aus, das es kostenlos ist, sondern auch dadurch welche Leistungen es bietet. Manche Kunden legen Wert darauf einen direkten Ansprechpartner in der Bank zu haben. Diese Art Kunde sollte sich dann für eine Direktbank mit einer Filiale in seiner Nähe entscheiden. Auch dort gibt es Unterschiede. Manche Banken haben ein sehr gutes Bankennetz und es ist in fast jedem Ort eine Filiale zu finden. Andere Banken haben lediglich Filialen in Städten. Wer kein Ansprechpartner vor Ort benötigt, kann sich ohne weiteres für eine reine Online-Bank entscheiden.

Hauptsitz

Banken mit Hauptsitz in Deutschland unterliegen den deutschen Gesetzen und unterliegen somit auch der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde. Viele Banken garantieren dem Kunden auch Beträge darüber hinaus. Wer aber über solche hohen Geldmittel verfügt, sollte dies nicht auf einem Girokonto ablegen. Für höhere Summen bieten viele Vergleichsseiten im Internet einen Geldanlage Vergleich an. Mit solch einem Vergleich, finden Sie die besten Geldanlagen (z.B. Tagesgeld, Festgeld, Sparbuch) für Ihr Vermögen. Bei Banken welche ihren Hauptsitz nicht in Deutschland haben, aber im Bereich der EU, ist trotzdem in den meisten Ländern bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde abgesichert.
Bevor man sich für eine Bank entscheidet, sollte man sich auch mit dem Dispozins befassen. Selbst wenn man nicht beabsichtig ins Minus zu geraten, kann dies bei Überschneidungen von Gehaltseingang und Ausgaben trotzdem jedem Anleger passieren. Deshalb ist stets darauf zu achten, in solch einem Fall, auch wenn dieser nur wenige Tage auftritt, einen geringen Sollzins bei einer Überziehung in Rechnung gestellt zu bekommen.

Kostenfaktoren

Neben solchen Kostenfaktoren, sollte man auch das Kleingedruckte lesen, denn oft fallen für EC-Karten oder Kreditkarten Gebühren an. Meist zwar nicht sofort bei der Kontoeröffnung aber dann nach 1-2 Jahren. Auch sollte man darauf achten das im Falle eines Kartenverlust, das Sperren der Karte und das beantragen einer Karte nicht extrem hoch ist. Denn es kann jedem Kunden passieren dass er seine Geldbörse verliert und er deshalb solch einen Service in Anspruch nehmen muss.
Neben diesen Kosten sollte man auch Beachten das keine versteckten Gebühren für Überweisungen, Bargeldauszahlungen oder Kontoauszüge anfallen.

Bankennetz

Wer oft Bargeld benötigt, sollte darauf achten das der Anbieter ein gut ausgebautes Bankennetz anbietet. Wenn das nicht der Fall ist, bieten die Banken dem Kunden oft ein gut ausgebautes Partnernetzwerk an, bei welchem man kostenlos und gebührenfrei Bargeld abheben kann.
Wer zudem noch eine Kreditkarte benötigt, erhält diese bei vielen Anbietern kostenlos mit dazu. Auch hier gilt: Man sollte darauf auf versteckte Kosten achten, den oft ist eine Kreditkarte für die ersten 1-2 Jahre kostenlos, danach fallen dann aber jährliche Kosten für die Kreditkarte an. Sind all diese Punkte geprüft worden bzw. haben Sie eine Vergleichsseite im Internet gefunden welche dies bereits für Sie gemacht hat. Steht der erfolgreichen Girokontoeröffnung nichts mehr im Weg.

Kreditkarte

Welche Voraussetzungen benötige ich für ein Girokonto?

Um ein Girokonto eröffnen zu können, braucht man nicht sehr viele Voraussetzungen. Ein Mindestalter wird für ein Girokonto nicht benötigt. Ein Minderjähriger benötigt lediglich die Zustimmung sowie die Unterschrift der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters. Bei einer Girokonto Eröffnung wird außerdem die SCHUFA des Kunden überprüft. Das bedeutet, die Bank prüft ob bzw. wie hoch der Kunde verschuldet ist und legt auf dieser Basis die Dispositionshöhe (Höhe des Betrages welchen man ins Minus geraten kann) fest. Ein Girokonto wird oft kostenlos angeboten. Einige Banken erfordern allerdings ein monatliches Einkommen, damit keine Kontoführungsgebühren anfallen. Bei manchen Banken benötigt aber ein durchschnittliches Guthaben auf dem Konto, damit dieses kostenlos ist. Da Minderjährige meist beides nicht erfüllen können, bieten die meisten Banken speziellen Girokontos an, die für Minderjährige oder auch für Auszubildende sowie Studenten kostenlos sind. Online-Banken bieten das Girokonto in der Regel für alle Kunden kostenlos an. Wohingegen man bei Direktbanken bzw. Banken mit Filialen vor Ort oft einer dieser Voraussetzungen erfüllen muss um das Konto kostenlos führen zu können. Falls man diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kostet solch ein Girokonto meist im Monat zwischen 5-10 Euro.

Geldanlage Vergleich

Was ist ein Girokonto?

GirokontoDer Begriff Giro stammt ursprünglich aus dem italienischen und bedeutet „Drehung“. Dieser Begriff passt deshalb sehr gut auf ein Girokonto zu, weil dort auch immer eine Drehung bzw. ein Kreislauf stattfindet. Der Zweck eines Girokontos ist es, den täglichen Zahlungsverkehr zu meistens und wird deshalb auch als laufendes Konto bezeichnet. Auf einem Giro treffen Einnahmen und Ausgaben des Kunden aufeinander. Außerdem kann man Geld auf ein anderes Konto überweisen oder auch regelmäßig anfallende Zahlungen als Daueraufträge anzulegen. Zusätzlich bietet es dem Kunden die Möglichkeit unterwegs mit der EC-Karte in nahezu jedem Geschäft zu bezahlen. Auch eine Bargeldauszahlung am Geldautomaten ist möglich um jederzeit über Bargeld verfügen zu können. Im Gegenzug ermöglicht es dem Kunden auch bei einer Direktbank Bargeld am Bankschalter auf sein Girokonto einzuzahlen. Des Weiteren bietet es dem Kunden auch die Möglichkeit am Lastschriftverfahren teilzunehmen und sein Geld von der jeweiligen Firma komfortabel und einfach abbuchen zu lassen. Seit der Umstellung auf das SEPA (Single Euro Payments Area zu Deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) ist auch eine bargeldlose Bezahlung im Ausland problemlos und meist kostenlos möglich. So gut wie jeder Bank bietet ihren Kunden ein Girokonto an, denn in der heutigen Zeit kommt man um ein Girokonto nicht mehr herum.

Tagesgeld eignet sich besonders bei Sparzielen

Vergleich Tages- und Festgeld

GeldmünzenEine sichere Geldanlage ist für viele wichtiger denn je. Leider sind in den letzten Jahren die Zinsen bei den Banken enorm gesunken und es viele sparfreudige sind auf der Suche nach anderen und besseren Alternativen. In den letzten Jahren hat sich das sogenannte Tagesgeld sehr gut etablieren können. Ein Vorteil von einem Tagesgeldkonto liegt ganz klar darin, dass es äußerst flexibel ist und das Geld nahezu rund um die Uhr verfügbar ist. Der Tagesgeld Vergleich hat gezeigt, dass es eigentlich kein einziges Konto gibt, bei den eine Kündigungsfrist eingehalten werden muss und zudem wird das Geld auf dem Konto auch noch sehr gut und attraktiv verzinst. Ein Tagesgeldkonto ist dem eines herkömmlichen Gehalts- oder Girokonto gleichzusetzen. Einziger Unterschied ist, es gibt Zinsen für dieses Geld. In den Suchmaschinen haben Schlagwörter wie „bestes Tagesgeldkonto“ schon lange die Herrschaft übernommen. Wenn Sie auf der Suche nach einem guten Tagesgeldkonto sind, sollten Sie unbedingt einen Tagesgeld Zinsvergleich vornehmen. Hier gibt es tatsächlich enorme Unterschiede bei den angebotenen Zinsen. Es hängt jedoch natürlich immer von der jeweiligen Situation ab bzw. welches Sparziel Sie vor Augen haben. Die beste Geldanlage hilf Ihnen nichts, wenn die Verzinsung auf dem gewählten Sparprodukt nicht Ihren Anforderungen und Wünschen entspricht.

Wann eignet sich ein Festgeld?

Das Festgeld eignet sich besonders bei Sparzielen, welche in einem längeren Raum getätigt werden sollen. Das Festgeldkonto hat den Vorteil, dass Sie schon im Vorfeld Ihren Gewinn ermitteln können. Zu beachten ist beim Festgeld jedoch, dass sich diese auf mittlere oder längerfristige Geldanlagen spezialisieren. Das gesparte bzw. angelegte Geld, sollte nicht in naher Zukunft benötigt werden und mit einem fest angelegten Geld, können natürlich auch längerfristig bessere oder attraktivere Gewinne erzielt werden. Ein Festgeld Vergleich hat gezeigt, dass es auch hier enorme Unterschiede und Schwankungen bei den angebotenen Zinsen geben kann und Sie sollten sich unbedingt mehrere Angebote von unterschiedlichen Banken einholen.

Fazit

Egal, für welche Variante Sie sich schlussendlich auch entscheiden, ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto ist immer noch besser als ein normales Gehalts- oder Girokonto. Denn das Geld welches nicht benötigt wird, kann sich so ganz einfach vermehren und Sie werden auf alle Fälle von der derzeit sehr guten Zinsen profitieren.